Anschnitt
Sollte ca. 3-4 mm betragen. Alles was nach dem Druck weggeschnitten wird, um bei minimalen Schneiddifferenzen einen weißen Rand zu vermeiden.

Auflösung bei Bildern
Als Faustregel kann man sich folgende Angaben merken:
Strichabbildung mindestens 800 dpi (dots per inch)
Rasterabbildung mindestens 300 dpi
Zur genauen Berechnung: Rasterwert x 2,54 x Qualitätsfaktor = benötigte Auflösung in dpi, z.B. es soll im 60er Raster gedruckt werden 60 x 2,54 x 2 = 304,8 dpi, im hochfeinen 120er Raster, oder FM 120 x 2,54 x 2 = 609,6 dpi
(2,54 ist die Umrechnungszahl von Inch in Zentimeter, 1 inch = 2,54 cm)

Ausschiessen
Seiten entsprechend der Weiterverarbeitung in bestimmte Reihenfolge bringen (so ist z. B. bei einer Rückstichheftung die erste neben der letzten Seite, bei einer Klebebindung die erste neben der achten bzw. 16. Seite)

Aussparen
Nichtdeckender Teil einer Fläche, bei dem das Papier für den folgenden Druckgang unbedruckt bleibt. (z.B. Yellow wird auf Cyan gedruckt - ergibt Grün. Wenn Cyan an Yellow-Stellen ausgespart wird, ergibt es Gelb/Blau)

Bilder
In *.jpeg- oder *.tiff-Format immer mitliefern, wenn keine fertige Druck-PDF geliefert werden kann.
Bei *.jpeg-Format Komprimierung beachten. *.tiff-Dateien können im Gegensatz zu *.jpeg-Dateien unkomprimiert abgespeichert werden.

Farbauszüge
Jede Farbe wird auf einer separaten Seite bzw. Druckplatte ausgegeben.

Farben
Gedruckt wird in 4c-Euroscala (cyan - magenta - yellow - schwarz)
oder Sonderfarben (HKS oder Pantone). RGB dient ausschließlich zur Bildschirmdarstellung und kann nicht gedruckt werden.

H-UV-Offsetdruck
Offsetdruckverfahren mit innovativer Trocknungstechnologie, bei der die spezielle UV-Farbe in Millisekunden trocknet. Dadurch kann puderfrei und auch auf nicht-saugenden Materialien gedruckt werden. Die Umweltbelastung ist dabei deutlich geringer als im herkömmlichen UV-Offset.
 

 

Logo
In .eps- oder .tiff-Format oder als PDF immer mitliefern.
Bei .eps-Format evtl. verwendete Schriften mitliefern.
Bei .jpeg-Format Komprimierung beachten. In PDF-Dateien immer die verwendeten Schriften einbetten.

Nuten
Verdrängen eines Materialspans aus einem dicken Karton, um das Falzen zu ermöglichen, somit kein Brechen.

Nutzenaufbau
Anzahl gleicher Exemplare auf einem Druckbogen.
Nach Angaben der Druckerei - bitte erfragen: z. B. Visitenkarten 4er Nutzen mit Anschnitt. (bei FRITSCH Druck wegen des automatisierten Workflow bitte Einzelseiten liefern)

Proof
Probedruck zur Farbabstimmung, simuliert das im Druck technisch mögliche Endergebnis, nur rechtssicher und verbindlich mit mitgedrucktem und ausgemessenem Farbkeil (Messfelder) sowie Prüfprotokoll. Der Bedruckstoff muss der verwendeten  ISO Norm entsprechen!

Passer / Passmarken / Beschnittmarken
Feine Fadenkreuze zum Einpassen und zur Kontrolle bei der Zusammenfügung mehrerer Farben. Feine Linien außerhalb des Endformates, die die Beschneidung markieren.

Perforieren
Stanzungen in das Material, um ein Abtrennen eines Teiles zu ermöglichen.

Pfade
Schrift in Pfaden anlegen: Sicherer Weg, um Schwierigkeiten mit nicht eingebetteten Schriften zu vermeiden, jedoch keine Textkorrektur mehr möglich. Kann gedruckt etwas anders aussehen als herkömmlicher Text.

Überfüllung
Gegenteil von Aussparen. Es werden angrenzende Farbflächen absichtlich vergrößert, so dass an den Kanten kein Papierweiß sichtbar werden kann. (Blitzer)

Zusammendruck
Es werden Druckerzeugnisse mit den gleichen Farben und gleichem Papier auf der selben Druckplatte bzw. hintereinander gedruckt, ohne die Druckmaschine neu einrichten zu müssen.